Chronik von 2012
von Jens Hartwig

November & Dezember
Zum Ausklang des Jahres war es zwar trocken, aber ein kalter und unangenehmer Wind machten das Sylvester-Feuerwerk bei etwa 6° Celsius. Der von zahlreichen Menschen befürchtete Weltuntergang am 21. Dezember 2012 findet in Klein Wiershausen nicht statt, es fand sich niemand für die Organisation.
Anfang Dezember wird der Weihnachtsbaum auf dem Thieplatz aufgestellt, am gleichen Tag wird auch der Schneefangzaun an der Wegelange errichtet. Pünktlich in den nächsten Tagen fällt der erste Schnee und er bleibt sogar bis etwa zum 13./14. Dezember liegen. Es ist zunächst kalt, dann wird der Schnee durch längere Regenfälle aufgelöst. Am Donnerstag, den 20. Dezember spielt der Posaunenchor Sieboldshausen/Settmarshausen weihnachtliche Lieder auf dem Thie, der Ortsrat bietet dazu heiße Getränke an. Wegen der etwas knappen Einladung in „Rosdorf aktuell“ - es stand in der am gleichen Tag verteilten Ausgabe und dann auch noch unter der Rubrik Settmarshausen – haben sich nicht so viele Zuhörer eingefunden wie sonst. Trotzdem war es eine besinnliche halbe Stunde mit den Klängen des Posaunenchores.
Am 10. November wird gebosselt. Die knapp 16 Erwachsenen und 5-6 Kinder machen sich bei Nieselregen, Temperaturen um 5° C und unangenehmen Wind auf den Weg in Richtung Varmissen. Obwohl das Wetter mit aller Kraft versucht, die Stimmung zu drücken, haben die Teilnehmer gute Laune. In Varmissen wurde spontan entschieden, auf der Kreisstraße zurück nach Klein Wiershausen zu gehen und vorzeitig im Dorftreff einzukehren. Der kulinarische Abschluss war das von Thomas Busse (Tulpenhof) gelieferte, deftige Essen.

September & Oktober
Ende Oktober fahren wieder zahlreiche Sperrmülljäger durchs Dorf, aber wegen der eingeführten Kontrollen des Landkreises ist die gefühlte Anzahl deutlich geringer als noch vor zwei oder drei Jahren. Außerdem hat die IG „Schönes Klein Wiershausen“ zum Sperrmülltermin endgültig den alten Lagerraum geräumt.

Etwa im Oktober finden sich zahlreiche Eltern im Waggon ein, um die Wiederbelebung der örtlichen Jugendpflege zu organisieren. Die Anwesenden sind relativ schnell einer Meinung und jetzt gibt es sogar zwei „Gruppen“ für den Waggon. Die nicht so strenge Einteilung in Kindergartenkinder und Schulkinder ist eine gute Idee, denn die insgesamt über 20 Kinder lassen sich auf diese Art besser dem Alter entsprechend beschäftigen. Jetzt kümmern sich Nicole und Jessica um die älteren Kinder, Julia und Iris beschäftigen sich mit den jüngeren Kindern. Zunächst soll der Waggon alle 2 Wochen geöffnet sein.

Das Dorffest für Anfang September wird abgesagt, niemand hat Lust, sich um die Durchführung zu kümmern. Auch einen Kirmeswagen von Klein Wiershausen sucht man Mitte September in Settmarshausen in diesem Jahr vergeblich.

Juni, Juli & August
Am 21. August wird auf der Dorfstraße Tempo 30 angeordnet. Die Straßenbehörde stellt Schilder auf, die auf Fußgänger hinweisen (es gibt bekanntlich keinen Bürgersteig) und das Tempo auf 30 km/h begrenzen. Clever gemacht, denn die Kosten für die Schilder und die Aufstellung dürften erheblich geringer ausfallen, als die Kosten für den Bau eines von den Klein Wiershäusern gewünschten Bürgersteiges.

Der Sommeranfang fällt total ins Wasser. Starke Regenfälle überall. Bis etwa Mitte Juli bleibt das Wetter schlecht, dann bricht der Sommer los. Am 24.07. haben wir über 32°C in Klein Wiershausen und am 26. sind es mehr als 35°C. Das Freibad in Settmarshausen wird wieder gut besucht.

April & Mai
Das Wetter im Mai ist eher wechselhaft, aber am 26. Mai haben wir mal wieder Glück und das 8. Rock am Waggon mit den Bands Jesters, Blue Mule, Söhne Göttinx, Sayur Mayur, Planet Emely, Mortal Terror geht über die Bühne am Spielplatz. In der Woche nach Rock am Waggon ist es wieder kalt und es fällt viel Regen.

Der erste Mai (Dienstag) wurde dieses Jahr mit einem Brückentag und Schulfrei am Montag für viele zu einem langen Wochenende ausgedehnt. Das Kurvenfest war also nicht ganz so gut besucht wie sonst.

Das Osterfeuer am zweiten Aprilwochenende war mit Bierstand und Bratwurst gut besucht, wieder waren zahlreiche Gäste gekommen. Auch das Wetter spielt mit und es bleibt trocken. Als Besonderheit werden in diesem Jahr frische Waffeln angeboten, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Das Einsammeln des Strauchschnittes am Ostersamstag litt in diesem Jahr daran, dass es eher nasskalt und ungemütlich war. Aber die Extraversorgung der Sammeltruppe bei Josef Einhellig brachte alle wieder in Schwung.

Januar & Februar
Das Fußballturnier am 11. Februar wird in diesem Jahr von der IG „Schönes Klein Wiershausen“ ausgerichtet. Wie es sich für einen guten Veranstalter gehört, hat die IG einen der letzten Plätze belegt. Auch bei dieser Veranstaltung scheint „die Luft raus“ zu sein. Wenige Mannschaften, noch weniger Zuschauer. Wenn es so weiter geht, dann ist diese Veranstaltung in zwei oder drei Jahren nicht mehr durchzuführen.
Der Glühweinmarkt an der Wegelange findet in diesem Jahr nicht statt. Auch wegen der geringen Besucherzahlen stand diese Veranstaltung schon im Vorjahr auf der Kippe.

Zum Ende des Januars wird es winterlich kalt, die Nachttemperaturen liegen bei bis zu -13°C.